Allgemein

Hallo, ich bin Charlotte!

Tag 14

Dies ist schon mein vorletzter Tag in der Buchhandlung. So startete der Tag wieder mit dem nun mir schon vertrauten Wareneingang des Barsortiments. Ein paar Kunden wurden durch einen Anruf glücklich gemacht werden, da nun ihre Bücher hier auf sie warten. Dann kamen heute wieder Postkarten an, die ich dank meines Ablaufplans leicht durch den Wareneingang begleiten konnte. Zudem habe ich auch den Papier- sowie Plastikmüll entsorgt. Doch der Eimer bleibt nicht lang leer. Die Tür wurde heute auch gesäubert, sodass es wieder klaren Blick in den Laden gibt. Sonst habe ich noch ein paar Fotos vom Laden geschossen, welche Platz in meiner Praktikumsmappe finden. Ein paar Kunden haben meine Kassentätigkeit zu spüren bekommen. Zu guter Letzt wurde mir heute gezeigt, wie man mit den Büchern die zurückgeschickt werden müssen vorgeht. Dies kann man sich gar nicht so leicht merken.

Tag 13

Der Tag heute startete wieder regulär um 10:00 Uhr. Normaler Beginn mit den Kundenbestellungen. Danach fertigte ich eine Preisliste für die Produkte der beiden Künstlerinnen an, welche nun im Schaufenster steht. Sie war gar nicht so einfach zu gestalten, um perfekt auszusehen. Nach dem die passende Schriftart gefunden war musst das alles noch ausgedruckt und ausgeschnitten werden.
Da gestern keine Zeit mehr war, überarbeitete ich auch den Text von gestern, der nun auch fertig ist. Dann half ich beim Wareneingang, übernahm die Kassentätigkeit und bekam Besuch von meiner Lehrerin, mit der ich ein Gespräch hatte. Heute gab es zwar nicht so viel zu berichten, dennoch war der Tag ganz gut.

Tag 12

Heute hatte ich mal Spätdienst, das heißt, dass ich erst um 13:30Uhr kommen musste. Jedoch bis 20:00 Uhr bleiben muss.
Die größte Aufgabe heute war das große Schaufenster umzudekorieren. Alles startete damit das Schaufenster zu säubern, wir wollen von außen ja auch die Bücher sehen. Dann begannen Beate und ich die Deko aufzuhängen, welche dieses Mal von den Künstlerinnen Nina Heinke und Verna Postweiler stammt. Zusammen haben sie mit Stempeldruck Wildblumen aus den Schlosspark Sanssouci auf Postkarten gedruckt. Ich persönlich finde die Deko sowie die Postkarten und Bilder sehr hübsch. Die Deko perfekt aufzuhängen und zuordnen war gar nicht so einfach. Welches auch den größten Teil der Zeit beanspruchte. Zum Schluss wurden noch ein paar interessante Bücher ausgesucht, welche natürlich auch ins Schaufenster gehören. Schließlich sind wir hier in einer Buchhandlung. Nun ist das Fenster frühlingshaft dekoriert.
Da ich ja heute Spätdienst hatte, erlebte ich auch den Teil, der nach Ladenschluss noch zu tun ist. Die Rechner müssen runtergefahren werden, es muss noch einmal Staub gesaugt werden und so weiter. Eine andere Erfahrung war es mal den Spätdienst mitzuerleben. So ging ein weiterer interessanter Tag zu Ende.

Tag 11

Heute ist ein neuer Wochenstart und somit der Beginn der letzten Woche. Heute startete der Tag wieder mit dem Kundenbestellungen, um welche ich mich heute alleine kümmerte. Meine zweite Aufgabe hört sich sehr unspektakulär an: Geschenkpapieraufrollen. Das Geschenkpapier wird in große Bögen gelagert und muss vor dem Verkauf in gerollt und mit Papierbanderolen versehen werden. Dies ist gar nicht so einfach, da das Papier nicht knittern darf (es will ja noch jemand kaufen) und weil es manchmal sehr dünn ist.
Dann habe ich noch eine Rezension zum Buch „Götterfunke, Liebe mich nicht“, welches ich sehr gut finde, geschrieben. Dann habe ich Bleistifte angespitzt und den Kassentisch gewischt, was hier immer montags auf der Aufgabenliste steht. Außerdem habe ich mich weiter durch das Bücherregal gearbeitet und das Alphabet kontrolliert. Zum Schluss habe ich noch ein Interview mit Theresa, einer weiteren Kollegin, geführt und diesen Bericht geschrieben. Insgesamt war es ein entspannter Wochenstart.

Tag 10

Die zweite Praktikumswoche ist mit diesem Tag vollendet. Der Tag startete wie gewohnt mit dem Wareneingang der Kundenbestellungen. Darauf folgte der Wareneingang fürs Sortiment. Dieser geht mir schon einfacher von der Hand. Die angekommenen Bücher wurden gleich ins Sortiment einsortiert. Eine neue Information zur Ordnung im Buchregal lernte ich von Beate. Auf jedem Regalbrett sollte ungefähr ein Buch frontal präsentiert werden. Beim weiteren Bücher einsortieren nahm ich mir diese Info zu Herzen und verschob Bücher oder stellte welche frontal. Mal sehen ob es nun okay ist.
Die Bücher im Eingangsbereich wurden auch ausgetaucht, passend zu den Büchern in den Schaufenstern angepasst. Eine weitere Präsentationsart kam hier vor. Die Bücher wurden treppenartig aufgestellt. Der größte Stapel mit den meisten Büchern nach hinten und einzelne Bücher nach vorn. Zudem wurde mit mit Aufstellern gearbeitet, auf denen Bücher wieder frontal präsentiert wurden. Hierbei ist aufgefallen das der Tisch staubig ist. Danke liebe Frühlingssonne. Den Tisch habe ich nach meiner Mittagspause geputzt, in welcher ich das Wetter genoss. Eine weitere „Arbeit“ war das Bestücken der Zeitungen  mit den Visitenkarten der Buchhandlung. Diese Arbeit teilte ich mir mit Rebecca. Draußen ist mir aufgefallen, dass die Fensterbretter draußen ziemlich dreckig waren, diese habe ich dann bei Sonnenschein gesäubert. Nun beende ich den Tag mit diesem Bericht.

Tag 9

Heute war ein guter Tag. Nach einem leckeren Frühstück ging es zur Buchhandlung. Hier startete der Tag ganz routiniert mit den Kundenbestellungen. Jedoch habe ich heute mal mit Hilfe einer Liste das Abholfach kontrolliert, da ich in den vorherigen Tagen was durch einander gebracht habe. Das war auch weiter nicht schlimm, bis ich ein Buch entdeckte, welches nicht mehr vorhanden war. Dieses Problem wurde am Nachmittag mit Mischas Hilfe beseitigt. Was für ein Glück. Der Tag ging weiter mit einsammeln der Remi-Vorschläge bei den Büchern der Erwachsenen. Hier ging es sehr viel einfacher als bei den Kinder- und Jugendbüchern, da ich hier einfach bloß nach den Autoren gucken musste. Ein weiterer Teil dieses Tages war das Entdecken  neuer Bücher bei Arena. Dies hat logischer Weise seinen Reiz. Zudem gab es heute auch wieder ein Wareneingang. Doch heute war er ehr klein.

Dann kam der Postbote vorbei und bracht ein Leseexemplar. Hier bei lag eine Broschüre mit Werbung, welche ich mit nach Hause nehme und als Anschauungsmaterial in der Klasse zeigen werde. Die Werbung wirkt auf jeden Fall. Apropos Klasse, heute hatte ich ein Interview mit Rebecca für meinen Praktikumshefter. Es geht voran. Zum Ende hin haben wir auf dem Regalbrett über der Kasse neue Bücher präsentiert. Jetzt steht hier das Buch „Rakete“, welches ich sehr interessant finde. Auch heute übernahm ich teilweise die Kassentätigkeit, diese Tätigkeit macht mir eigentlich viel Spaß und so sah mein heutiger Praktikumstag aus.

Tag 8

Heute ist Halbzeit. Die Hälfte meines Praktikums ist rum und bis jetzt hatte ich viel Freude. Und los geht’s.
Wieder startete ich mit dem Wareneingang des Barsortiments. Die Kunden wollen ja so schnell wie möglich ihre Bücher haben. Was man ja auch verstehen kann!
Ich habe ja bereits eine Liste mit Büchern erstellt, die ich mag. Zusammen mit Rebecca habe ich nun geschaut, welches Buch aktuell ist und für den Laden interessant sein könnte. Mal sehen ob bald ein weiteres meiner Lieblingsbücher hier zukaufen ist!
Nach einem weiteren Wareneingang hatte ich Pause. Diese endete nach 30 Minuten. Jetzt wurde das Jugendweihe/Konfirmationsregal bestückt. Ich probierte mich zu Beginn allein, was mir so semi-gut gelang. Danach kamen Beate und Rebecca und begutachteten das Regal. Da wurde ein Buch verschoben und hier eins ausgetauscht. Jetzt sind alle zufrieden. Nun kam mein Feierabend immer näher. Doch bevor es soweit ist hatte ich noch ein Feedback-/Halbzeitgespräch mit Beate. Dies verlief gut und ohne Probleme. Danach setzte ich mich an den Schreibtisch und schrieb diesen Text.

Tag 7

Heute ist mein siebenter Praktikumstag in der Buchhandlung. Der Tag begann wie jeder Tag mit dem Wareneingang des Barsortiments. Dies wird schon immer einfacher.

Meine zweite Aufgabe war es, die neu eingetroffenen hübschen Postkarten, die es hier im Laden zu kaufen gibt, zu zählen und die Klappkarten einzeln auszupreisen. Dies war eine ziemlich langwierige Arbeit, da es sich hierbei um mindestens 100 Karten handelte. Am Ende habe ich mit Frau Klemm zusammen die Karten ins Sortiment einsortiert. Nun können sie von den Kunden betrachtet und gekauft werden.

Tag 6

Der 27.03.17 war ein Montag und mein sechster Praktikumstag. Heute habe ich mich, wie jeden Tag um die Kundenbestellungen gekümmert. Diese wurden dann auch ins Abholfach einsortiert. Darauf habe ich erstmal den Bericht von Freitag beendet, den ich an diesem Tag nicht geschafft hatte, weil das neue Schaufenster so viel Zeit in Anspruch genommen hatte.

Der Bericht war auch bald beendet, so dass ich mich meiner nächsten Aufgabe stellen konnte. Hier bei ging es darum, Bücher aus dem Sortiment auszusortieren, die zurück geschickt werden sollen, weil sie sich schon sehr lange nicht verkauft haben. Die Aufgabe war gar nicht so einfach wie gedacht, da die Bücher ja nicht alle neben einander stehen und sich nicht auf demselben Regalbrett befinden. Mit etwas Hilfe ging das Suchen auch voran.

Nach meiner Mittagspause hatte ich die Aufgabe, Bücher für die Jugendweihe bzw. Konfirmation rauszusuchen. Hierbei konnte ich mal durch ein paar Bücher blättern welche im Laden stehen. Dies hat natürlich Spaß gemacht. Jedoch musste ich gucken ob nicht ein Kunde in den Laden, da meine „Kollegin“ Rebecca gerade ihre Mittagspause hatte. So übernahm ich auch die Kassentätigkeit. Nach ihrer Pause haben wir durch meine gefunden Bücher geguckt und noch ein paar andere interessante Bücher dazu getan. Diese wurden eingescannt und auf einer Merkliste gespeichert.

Durch das Bücher suchen und kurzes lesen einzelner Bücher verging mein sechster Praktikumstag schnell. Zudem habe ich interessante neue Bücher entdeckt.

Tag 5

Mein fünfter Tag in dieser Buchhandlung startete wie folgt. Zuerst habe ich die Kundenbestellungen sortiert und ins Abholfach eingeordnet. Hierbei sind wieder Bücher angekommen, welche schon vor etwas längerer Zeit bestellt wurden. Diese Kunden mussten informiert werden, sodass ich sie durch ein Telefonat benachrichtigt habe. Als nächstes habe ich mich mit dem Wareneingang beschäftigt.

Wie ich gestern ja gelernt habe, ist Sauberkeit im Schaufenster sehr wichtig, darum stand heute Fenster putzen auf dem Plan. So konnte mit einem frisch geputzten Fenster ein neues Schaufenster geplant werden. Hierbei handelt es sich um das nun präsente Osterfenster. Wie in den vergangen Tagen braucht es auch hier wieder die Kreativität. Kreativität wurde uns heute geschenkt, sodass der Plan für das Osterfenster schnell stand. Dieser musste auch in Tat umgesetzt werden, sodass die Dateien mit den Bildern (welche jetzt schon in den Bilderrahmen hängen) ausgedruckt werden mussten, die Aufsteller entstaubt und die alte Deko aus dem Fenster raus musste. Das Fensterbrett wurde vom alten Geschenkpapier befreit und dann wurde neues Papier darumgebunden. Leider ging das nicht so schnell, da das selbst gebaute  Fensterbrett auseinander fiel. Uns fehlte überraschender Weise ein Schraubenzieher. Dank der netten Nachbarn vom Speisehaus wurde dieses Problem dann doch schnell gelöst. Die Bretter wurden wieder verbunden und mit dem Schaufenster ging es auch schon weiter. Die Bilderrahmen wurden auf gehangen, schöne Osterbücher/Frühlingsbücher aufgestellt und fertig war das etwas andere Osterfenster. Dies war mein fünfter Tag in der Buchhandlung welcher mir mal wieder viel Spaß gemacht hat. Ich konnte meine Fähigkeiten der Vortage verbessern, sowie die Entstehung eines neuen Schaufensters miterleben.

Tag 4

Heute ist schon mein vierter Tag in der Buchhandlung.

Zu Beginn des Tages war hier schon viel los, so dass ich zwei Telefonate entgegennehmen musste. Bei diesen Telefonaten  konnte ich jedoch kaum behilflich sein und musste an Frau Klemm übergeben. Darauf folgend wurde es leerer, sodass wir uns um die neuerschienenen Bücher kümmern konnten. Die „alten“ Bücher wurden verschoben, sodass die neuen Bücher besser präsentiert werden konnten.

Um 12 Uhr kam die Buchhändlerklasse vom OSZ, welche hier an einem Seminar teilnahm, bei dem es um die Schaufenstergestaltung ging. An diesem Seminar nahm ich auch teil. So lernte ich, dass die Schaufenster immer schön sauber sein müssen, keine geknickten Plakate aufgehangen werden sollten und das hier das Motto gilt: weniger ist mehr. Trotzdem sollen hier ja die Bücher präsentiert werden, sodass auch die Kreativität eine Rolle spielt. Nach meiner Mittagspause habe ich geguckt ob ein paar meiner Lieblingsbücher sich in diesem Laden befinden. So fand ich „Harry Potter und der Halbblutprinz“ von J.K. Rowling wieder, wie auch das Buch „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes.

Natürlich kamen auch ein paar Kunden in den Laden welche ein Buch kauften. Einige dieser Kunden habe ich abkassiert, in der Hoffnung, dass ich nicht sehr zu langsam war. Zum Schluss wurde noch ein Paket geöffnet, wo die Bücher durch den Wareneingang jetzt in der Buchhandlung erhältlich sind. Der Tag war informativ und spannend, zudem konnte ich meine Erfahrungen der vorherigen Tage ausbauen.

Tag 3

Mein dritter Praktikumstag startete so wie die ersten beiden. Ich habe wieder die Bücher den Kunden zugeordnet.  Hier war auch das von meinem Bruder dabei, welches ich gestern bestellt habe. Neben dem Buch von meinem Bruder kam auch endlich das Buch einer Kundin, welches vor längerer Zeit bestellt wurde. Deshalb wollte ich sie gleich per Anruf benachrichtigen. Jedoch ging niemand ran. Gestern kamen ebenfalls Bücher an welche vor einer längeren Zeit bestellt wurden. Sodass ich bei diesem Kunden ebenfalls nochmal anrufen konnte. Hier ging der Kunde ran und freute sich das seine bestellten Bücher angekommen sind.

Danach haben wir Pakete mit Büchern für das Sortiment geöffnet. Diese wurden dann gescannt sodass der Computer Bescheid weiß welche Bücher vorhanden sind. Als nächstes wurden die Bücher ins Regal sortiert. Im Regal für die 3-Jährigen habe ich die Bücher nach Verlagen sortiert. Im Wareneingang waren dann auch Bücher zum Thema Ostern dabei, sodass wir ein Osterfach einrichten konnten. Dies ist schwerer als gedacht, da die Bücher geordnet sein sollen und dennoch einen Blickfang bilden sollen. Hier bei braucht man viel Kreativität auf einmal. Und weil ich schon einmal dabei war, habe ich gleich noch die nominierten Titel für den Leipziger Buchpreis im Eingangsbereich präsentiert.

Tag 2

Hallo, hier bin ich wieder. Heute war mein zweiter Praktikumstag. Dieser begann wieder um 10:00 Uhr morgens.

Zu Beginn haben wir wie gestern die Pakete mit den Buchbestellungen der Kunden geöffnet und die Bücher den Bestellungen der Kunden zugeordnet. Das habe ich heute schon mehr selbstständig gemacht. Danach musste ich die Bücher ins Abholfach einräumen. Dies war etwas kompliziert da es immer mehr Bücher wurden und somit die Bücher davor begannen zu kippen.

Danach haben wir begonnen, die Pakete mit der Ware für die Buchhandlung selbst zu öffnen. Erst haben wir die Bücher eingelesen und geguckt ob alle Bücher da sind, wie das Gerät angezeigt hat. Nachdem wir mit allen Büchern fertig waren haben wir sie in die Regale sortiert. Hier bei musste man gucken, wo man das Buch hinstellt. Ist es eine Neuerscheinung? Ja, dann brauch es einen besonderen Platz damit der Kunde das Buch sieht. Ist es keine Neuerscheinung, dann kann das Buch ins Regal einsortiert werden. Außerdem durfte ich heute, schon ein paar Kunden abkassieren. So kam ich mir nicht mehr ganz so hilflos vor. Zudem habe ich ein Buch für meinen Bruder bestellt und es so auf die Reise geschickt.  Es soll morgen ankommen.

Tag 1

Hallo ich bin Charlotte und ich besuche das  Andreas-Gymnasium. Zurzeit besuche ich die neunte Klasse, weshalb ich hier mein Schülerpraktikum mache. Ich mache das Praktikum hier, weil ich dafür interessiere was hinter der Kasse geschieht. Die Idee bestand schon in der sechsten Klasse, da ich ebenfalls gerne lese.

Heute war mein erster Tag, darum wurde ich mit vielen Infos überrannt. Jedoch hoffe ich, dass ich mir vieles gemerkt wie gelernt habe.  Zu Beginn, also um 10:00 Uhr morgens, habe ich erstmal die Buchhandlung kennengelernt. Dies beinhaltet eine Einführung zur Sortierung und erfuhr auch interessante Fakten an sich über die Buchhandlung. Dann haben wir die bekommenen Pakete, welche hier von drei verschiedenen Anbietern geschickt werden, mit einem Zettel kontrolliert. Die Pakete mit den Büchern der Kunden haben wir geöffnet. Die Bücher werden mit dem Lieferschein kontrolliert, ob auch alle Bücher die kommen sollten da sind. Danach werden die Bücher den Kunden zugeordnet. Nun sind die Bücher abholbereit und werden ins Abholfach gestellt, wobei dieses nach alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen sortiert ist. Die Bücher für die Buchhandlung werden eingelesen, wobei hier das Warenwirtschaftsprogramm das bestellte Buch erfasst. Hierbei kontrolliert man den Preis auf dem Buch mit dem vom Monitor. Danach werden die Bücher zur jeweiligen Warengruppe ins Regal gestellt. Zum Schluss habe ich noch eine Skizze vom Laden mit der Ordnung  gezeichnet.

Die war mein erster Praktikumstag, der mir viele Freude gemacht hat.

2 Gedanken zu „Hallo, ich bin Charlotte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.