Im Schaufenster ·Neuerscheinungen

Neuseeland, Neuseeland … !

Gastland auf der Frankfurter Buchmesse zu werden – das ist für das Buchwesen vieler Länder eine Art Lottogewinn. So auch für das neuseeländische, das in diesem Jahr die Aufmerksamkeit des wichtigsten Buchmarktplatzes der Welt auf sich ziehen wird. Überall auf der Welt werden plötzlich neuseeländische Bücher nachgefragt, werden in andere Sprachen übersetzt, werden Lizenzen verkauft, rücken Autoren in den Fokus der Leser. Schriftsteller aus Neuseeland? Ja, Keri Hulme …. – und dann wird es oft schon schwierig. Das ändert sich nun jedoch sicher bald, denn auch die deutschen Verlage haben eine Vielzahl von Autoren neu oder wieder neu aufgelegt.

 

Eine Auswahl von lesen & lesen lassen

David Ballentynes Buch Sydney Bridge Upside Down ist in Neuseeland ein Klassiker. Es geht um den 13jährigen Harry, der am Rande der Welt, an der Calliope Bay, lebt. Eine Welt, die trostlos ist, bis seine schöne Cousine erscheint. Ein Buch übers Erwachsen-Werden. Ballantyne starb 1986 mit 62 Jahren, das Buch wurde nun erstmals ins Deutsche übersetzt. (reinlesen)

Auch Ein Engel an meiner Tafel beginnt an der Küste. Der autobiografische Roman von Janet Frame erzählt von einem Bruder, der an Epilepsie erkrankt, von tödlich verunglückten Schwestern, von einem Selbstmordversuch, von der Psychiatrie aber auch von einem Leben, das dem Schreiben gewidmet ist. Der Roman war in den 90er Jahren auch in deutschen Buchhandlungen ein Standardtitel und wurde nun wiederentdeckt, ebenso wie Wenn Eulen schrein, Frames erster Roman.

An Eugenides‘ Selbstmord-Schwestern erinnert Rocking Horse Road von Carl Nixon. Die Leiche der von allen angehimmelte Lucy wird eines Tages  an den Strand von The Spit gespült. Als es im folgenden Jahr wegen einem südafrikanischen Rugbyteam zu gewalttätigen Demonstrationen kommt, spüren die Jungen von The Spit, dass mehr zu Ende gegangen ist, als nur ihre Kindheit. (reinlesen)

Den Geburtsort der Comic-Legende Dick Burger besucht der amerikanische Journalist Leonard Batts. Voller Vorurteile kommt er an, überrascht geht er. Das ganze findet in der Graphic Novel Hicksville von Dylan Horrocks statt, die bereits vor Jahren in bekannten amerikanischen und kanadischen Verlagen veröffentlicht wurde. Nun hat sie den Weg in den Reprodukt-Verlag gefunden. (reinlesen)

Paratene Te Manu hieß ein Vorfahr der Autorin Paula Morris. Um 1885 wurde er, wie andere Maori Häuptlinge, von einem böhmischen Maler porträtiert. Während der Porträt-Sitzungen zieht an ihm sein Leben, in dessen Zentrum eine Reise nach England stand, an ihm vorüber … Rangatira gilt gegenwärtig als einer der besten historischen Romane Neuseelands.

Nur wenigen ist es bewußt: auch Anthony McCarten ist Neuseeländer. Und auch der Nachfolger von Superhero spielt in Neuseeland: Jeff, der Bruder von „Superhero“, verschanzt sich in der Welt eines Onlinegames. Sein Vater will nicht noch seinen zweiten Sohn verlieren und sieht seine einzige Chance darin, sich ebenfalls dorthin zu begeben … Ganz normale Helden.

 

Noch mehr Neuseeland-Bücher

Alan Duff: Warriors  – Unionsverlag 9,90 Euro

Keri Hulme: Unter dem Tagmond – Fischer TB 15.00 Euro

Neuseeland erzählt. Vom anderen Ende der Welt – Fischer TB 12.00 Euro

Barnett / McCrystal: Das kuriose Neuseeland-Buch. Was Reiseführer verschweigen – Fischer TB 9.99 Euro

Joscha Remus: Gebrauchsanweisung für Neuseeland – Piper TB 14.99 Euro

Ein anderes Land. Short Storys aus Neuseeland. dtv 9.90 Euro

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.