Jugendbücher

Cory Doctorow: Little Brother – Ein Hackerroman

Die Handlung spielt einige Jahre, vielleicht Jahrzehnte in der Zukunft in San Francisco. Die Lebenswelt ist technisch erheblich aufgerüstet. Einen Ausschnitt lernt man durch Marcus oder besser w1n5t0n, gelesen Winston, kennen. Die Schule des 17jährigen ist gespickt mit technischen Einrichtungen zur Überwachung der Schüler, die neueste ist ein Gang-Erkennungssystem, das die Schüler anhand ihres Ganges identifiziert und den Besuch des Unterrichts wie auch das unerlaubte Verlassen des Schulgeländes signalisieren kann.

Die Schulen benutzen anstelle von Schulbüchern Schoolbooks, Notebooks, die jede Aktivität während des Unterrichts protokollieren. Natürlich stellen all diese Überwachungskameras für Marcus und seine Freunde kein Hindernis, höchstens sportliche Herausforderungen dar, um den für sie wirklich wichtigen Aktivitäten nachzugehen: virtuell-reale Games, zu denen sie sich mit Mitspielern der ganzen Region verabreden.

Als Terroristen die Oakland-Bay-Bridge sprengen, sind sie zufällig in der Nähe unterwegs zu einem neuen Game. Marcus und seine Freunde werden verhaftet und tagelang verhört. Nach seiner Freilassung findet sich Marcus in einer komplett überwachten Stadt wieder. w1n5t0n ist empört und beginnt die Behörden zu bekämpfen: aus einer gehackten X-Box und einem Open Source-Betriebssytem entwickelt er das Xnet – und wird unerwartet zum Anführer einer ganzen Bewegung …

Little Brother wurde zuerst 2008 veröffentlicht, Doctorow hat jedoch bereits seit 2006 an diesem Buch gearbeitet. Es ist inspiriert von den Heimatschutz-Bestrebungen der US-amerikanischen Regierung in den frühen 2000er Jahren und behandelt Themen, die trotz der inzwischen vergangenen Zeit weiter aktuell bleiben dürften: Datenschutz, Open Source, Verschlüsselung, Hacken und mehr. Allerdings stellt sich aus heutiger Sicht die Frage, ob man den staatlichen Behörden angesichts chronisch klammer Haushalte und des permanenten technologischen Hinterher-Hinkens das gezeichnete Überwachungs-Szenario tatsächlich zutrauen kann. Schließlich ist das  Sammeln und Verknüpfen von Daten aller Art längst die Domäne von Internet-Konzernen geworden.

Cory Doctorow, kanadischer Journalist und Blogger, hat einen rasanten Roman geschrieben, der auch den ein oder anderen jugendlichen Nichtleser vom Rechner locken könnte – aber nur bis zum Nachwort: Also los, klapp das Buch zu und mach dich auf den Weg. Die Welt steckt voller Sicherheitssysteme. Vielleicht kannst Du ja eines knacken.

cory_doctorow_little_brother Cory DoctorowLittle Brother. Roman
Rowohlt Taschenbuch 14.95 Euroim Laden abholen / vorbestellen
Könnten dazu passen …
Das Buch von Juli Zeh / Ilja Trojanow: Angriff auf die Freihet Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte. Dem Manifest von Juli Zeh und Ilja Trojanow muss man vielleicht nicht in jedem Punkt zustimmen, es gibt aber auf jeden Fall viele Denkanstöße.Angriff auf die Freiheit
DTV 7.90 Euro
im Laden abholen / vorbestellen
Das Buch von Nicholas Carr: Wer bin ich, wenn ich online bin Nicholas Carrs These lautet: Im Internetzeitalter lesen wir oberflächlicher, lernen wir schlechter, erinnern wir uns schwächer denn je. Von den Anpassungsleistungen unseres Gehirns profitieren nicht wir, sondern die Konzerne, die mit Klickzahlen Kasse machen.Wer bin ich, wenn ich online bin
Blessing 19.95 Euro
im Laden abholen / vorbestellen
Buch von Ursula Poznanski: Erebos Bei dem Computerspiel Erebos herrschen strenge Regeln. Und einige der Aufgaben müssen in der Wirklichkeit ausgeführt werden. In diesem Jugendroman von Ursula Poznanski verschwimmen Spiel und Realität.Erebos
Loewe 14.90 Euro
im Laden abholen / vorbestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.